5 Gründe für einen schlechten Start in den Tag

Der Morgen nach dem ausgelassenen Trinken ist meist miserabel. Doch die Ursachen der schrecklichen Symptome sind weitgehend bekannt. Zum Beispiel verlassen wir uns oft auf Wasser nach einer Nacht des schweren Trinkens, um einen Kater am nächsten Morgen zu verhindern. Dabei ist die Dehydratation vom Alkoholkonsum nicht die alleinige Hauptursache, denn für das schlechte Gefühl am Morgen gibt es weitere Gründe. Diese sind gleich, wenn nicht, sogar von höherer Bedeutung, für einen guten Start in den Tag.

Der bekannte Kater nach dem Alkoholkonsum hat 5 Hauptursachen. Wie Alkohol eine Kaskade von biochemischen Reaktionen in unserem Körper auslöst, erklären wir euch in diesen Beitrag.

Was passiert nach dem Trinken?

Übelkeit, Kopfschmerzen, Schwitzen, trockener Mund und Magen-Darm-Beschwerden – wer kennt diesen miesen Zustand am Morgen nach einer ausgelassenen Partynacht nicht?

Während dein Körper schwer damit beschäftigt ist, die Alkoholkonzentration im Blut wieder vollständig abzubauen, entwickeln sich diese Symptome. Und je mehr Alkohol du getrunken hast, desto länger hat dein Körper damit zu tun (und du mit deinem Kater!).Auf nüchternen Magen und ohne ausreichend Schlaf wird das Ganze noch schlimmer.

Doch was genau verursacht eigentlich diese Symptome?

Schmerzhafte Symptome entwickeln sich, wenn unsere Blutalkoholkonzentration auf Null zurückkehrt; typischerweise am Morgen nach einer Nacht des Trinkens. Diese Erfahrung wird als ein Gefühl des allgemeinen Elends beschrieben, das mehr als 24h andauern kann und schließt Symptome wie Schwindel, Verlust des Fokus, Übelkeit, Schwitzen, Angst, Müdigkeit, trockener Mund und Magen-Darm-Not ein. Schlimmer wird das Ganze, je mehr Alkohol wir trinken, wenn wir auf nüchternen Magen trinken und nicht geschlafen haben. Doch was verursacht diese schmerzhaften post-trinkenden Symptome? 

Ursache 1: Acetaldehydaufbau

In zwei Schritten wird der Alkohol in deiner Leber abgebaut. Im ersten Schritt wandelt ein Enzym den Alkohol in Acetylaldehyd um – eine äußerst toxische Substanz, die glücklicherweise im zweiten Schritt von einem weiteren Enzym in Essigsäure umgewandelt und dann aus dem Körper gespült wird.

Hast du aber zu viel getrunken, kommen deine Enzyme nicht hinterher und der toxische Stoff Acetylaldehyd führt eine zelluläre Entzündung in deinem Körper herbei, die der Grund für deine Übelkeit, dein Erbrechen und den miesen „Morgen danach“ ist.

Alkohol wird in einem zweistufigen Prozess in unserer Leber abgebaut. Zuerst konvertiert unser Leberenzym „Alkohol Dehydrogenase (ADH)“ durch Oxidation das Alkohol in einen Zwischenmetaboliten namens Acetaldehyd. Acetaldehyd ist eine äußerst toxische Substanz, die an Proteine ​​bindet, die zu einer zellulären Entzündung führen; in Folge treten bekannte Effekte wie Schwitzen, Übelkeit und Erbrechen auf. Klingt bekannt? Zum Glück ist unser Körper mit mehr Enzymen wie Aldehyd-Dehydrogenase (ALDH) und Glutathion ausgestattet, die diese giftige Chemikalie in Essigsäure umwandeln, die sicher aus unserem Körper gespült wird. Aber wenn wir zu viel Alkohol trinken, können unsere Enzyme nicht mithalten, und das aufgebaute Acetaldehyd verursacht den toxischen Morgen mit den bekannten Nachwirkungen.

Ursache 2: Glutamat-Rebound und reduzierte Schlafqualität

Alkohol bindet sich an den GABA-Rezeptoren in unserem Gehirn und erhöht die GABA-Produktion. Ein hemmender Neurotransmitter der die klassischen Symptome von Trunkenheit wie Entspannung, gesenkte Hemmungen, verschwommene Wörter und Verlust der motorischen Kontrolle verursacht. Dies wiederum unterdrückt die Freisetzung von Glutamat, einem exzitatorischen Neurotransmitter, der die Gehirnaktivität und das Energieniveau erhöht. Dies ist der Grund, warum Alkohol einen depressiven Effekt hat, der uns leichter einschlafen lässt. Doch der Rebound-Effekt ist die Ursache für eine schlechtere Schlafqualität und der Grund weshalb wir oft müde aufwachen und mit einem unwohlen Gefühl. Unser Körper muss einige Überstunden machen, um das Glutamat-Level zu erhöhen.

Ursache 3: Dehydratation

Alkohol hemmt die Sekretion von Vasopressin, ein Hormon, das uns davon abhält, unbeabsichtigt zu urinieren. Wenn dieses Enzym unterdrückt wird, fließt das Wasser direkt zu unserer Blase (zusammen mit Elektrolyten), um ausgeschieden zu werden. Das erhöhte Wasserlassen führt schnell zur Dehydratation. Und da unser Körper Wasser für die Funktion unseres Gehirnes braucht, lässt es uns der erhöhte Wasserverlust schwindelig und übel fühlen.

Ursache 4: Verlust von Elektrolyten

Elektrolyte sind entscheidend für die Fähigkeit unseres Körpers, die Homöostase zu erhalten. Sie regulieren den Körperflüssigkeitshaushalt, die Sauerstoffzufuhr, die Myokardfunktion, das Säure-Basen-Gleichgewicht und die neurologischen Funktionen. Ähnlich wie Alkohol unseren Körper dehydriert, ist er verantwortlich für den Verlust von Elektrolyten. Eine leichtes bis mäßiges Elektrolyt-Ungleichgewicht kann Kopfschmerzen und Krämpfe verursachen. Dieser Verlust von Elektrolyte während des Alkoholtrinkens, kann nicht mit Wasser allein ausgeglichen werden.

Ursache 5: Gastritis

Gastritis ist eine Entzündung der Magenschleimhaut. Der Alkoholkonsum veranlasst unseren Magen, überschüssige Mengen an Magensäure zu produzieren, was wiederum unseren Magen irritiert und entzündet. Schwere Entzündungen führen zu Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und blutigen Stühlen.

2017-10-03T09:30:51+00:00